Gebühren für die Behandlung

In der Praxis für Stoffwechselregualtion, Torsten Hagmaier Heilpraktiker, wird nach den Ziffern der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GBüH) abgerechnet, wobei der bis zu 5-fache Maximalsatz der GebüH zur Anwendung kommen kann. Erfahrungsgemäß dauern Behandlungstermine meist zwischen 30 und 60 Min. sodass je nach Therapieform mit Kosten von ca. 60-120 Euro je Termin für die Heilpraktikerleistung zu rechnen sind. Beim Erstuntersuchungstermin mit Erstbehandlung bitten wir Sie bis zu 90 Min. ein zu planen.Alle Patienten werden vor Beginn der Behandlung über die zu erwartenden Kosten Informiert. Falls weitere Untersuchungen nach der Erstuntersuchung nötig sein sollten (Labor,Dunkelfeld,SCIO,VNS,etc.) werden die zu erwartenden Kosten und die Vorgehensweise besprochen.

Was übernehmen die Krankenkassen ?
Gesetzliche Krankenkassen erstatten Normalerweise keine Kosten für Heilpraktikerleistungen. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse
Private Kostenträger und Beihilfestellen
In der Gebührenordnung für Heilpraktiker(GeBüH) gibt es eine reguläre Abrechnungsziffern für viele der angewandten Methoden und Therapie, was jedoch keine Gewähr darstellt für die Erstattung Ihrer Versicherung/Beihilfestelle. Private Kassen/Beihilfestellen erstatten höchstens bis zum einfachen Satz des Maximalsatzes der Gebührenordnung für Heilpraktiker. Es kann von der Praxis keine Gewähr für eine Kostenübernahme gegeben werden. Dies ist immer im Einzelfall mit dem jeweiligen Versicherer selbst zu klären. Die Erstattung des jeweiligen Versicherers hat keinen Einfluss auf die Pflicht der Begleichung gegenüber der Praxis.

Das Gebührenverzeichnis beruht auf der Grundlage von statistischen Erhebungen. Eine verbindliche Gebührenordnung gibt es nicht.

Heilpraktiker üben ihren Beruf eigenverantwortlich aus und zählen zu den freien Berufen im Sinne des § 18 EStG.

Die Tätigkeit der Heilpraktiker beruht auf einem zum bürgerlichen Recht gehörenden Dienstvertrag mit dem Patienten. Der Vertrag ist laut § 145 BGB nicht an eine Form gebunden und kann auch ohne ausdrückliche Vereinbarung durch schlüssige Handlung zustande kommen.

Der Heilpraktiker schließt mit dem Patienten einen Dienstvertrag (§§ 611-630 BGB), der ihn zur Leistung der versprochenen Dienste, wie Bemühen um Heilung oder Linderung der Krankheit im gegenseitigen Einverständnis, den Patienten zur Gewährung einer Vergütung verpflichtet.

Nach § 611 BGB ist die Höhe der Vergütung der freien Vereinbarung zwischen Heilpraktiker und Patient überlassen. Wenn beim Zustandekommen des Behandlungsvertrages über eine Vergütung nicht gesprochen wurde, so gilt sie doch nach § 612 BGB als vereinbart. Ist in Ermangelung einer Taxe die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen (§ 612, Abs. 2).

Die Höhe der üblichen Vergütung resultiert aus der Bestimmung der Leistung nach billigem Ermessen (§ 315 BGB).

Die Gewährung der Vergütung ist nicht von einem Heilerfolg abhängig, es besteht jedoch für den Heilpraktiker die Verpflichtung zu einer gewissenhaften Behandlung unter Beachtung der Aufklärungs- und Sorgfaltspflicht.

Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH)

Inhaltsverzeichnis

A

Aderlaß 26.2

Aerosolanwendung 23

Akupunktur 21

Aknepusteln, Entfernung von 31.2

Atemtherapie 20.1

Attest 11

Augenhintergrundspiegelung 14.2

Augenvordergrunduntersuchung 14.1

Ausstellung eines Wiederholungsrezeptes 3

B

Bäder, medizinische 36

Baunscheidt-Behandlung 27.11

Begasung von Extremitäten 30.2

Beratung 5

Beratung außerhalb der Sprechstunde 6

Beratung an Sonn- und Feiertagen 8

Beratung bei Nacht 7

Bestrahlungen 39.1-2

Biersche Stauung 27.12

Bindegewebsmassage 20.3

Bioelektronische Diagnostik 16.3

Blutausstrichdifferenzierung 12.10

Blutegelbehandlung 27.1

Blutentnahme 26.1

Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit 12.12

Blutstatus 12.7

Blutuntersuchungen, sonstige 13

Blutwäsche 25.11

Blutzuckerbestimmung 12.8

C

Cantharidenpflasterbehandlung 27.8

Carzinochrom-Reaktion 12.5

Chemische Untersuchung 12.13

Chemische Untersuchung, aufwendig 12.14

Chemogramm 12.13

Chiropraktik 34.1-2

D

Diätplan 11.3

E

Eigenblutinjektion 24.1

Eigenharninjektion 24.2

Einreibungen zur

Therapie 20.8

EKG 14.6-7

Elektroneuraldiagnostik 16.1

Elektrophysikalische Methoden 39

Elektrobäder 37.4-5

Enzymdiagnostik 12.14

Erstuntersuchung 1

Erythrozytenzählung 12.11

F

Fangopackungen 38.1

Fontanellen, Setzen von 27.7

G

Gefäßdoppler-Untersuchung 14.10

Grundumsatzbestimmung nach Read 14.3

Grundumsatzbestimmung mittels Atmungsuntersuchung 14.4

H

Hämoglobinbestimmung 12.9

Harnuntersuchung 12.1-4

Haubesuch 9

Hausbesuch als Eilbesuch 9.2

Hausbesuch bei Tag 9.1

Hausbesuch: nachts oder sonntags 9.3

Hausbesuch, Nebengebühren 10

Hautwiederstandsmessung 16.4

Heilmagnetische Behandlungen 18.1-2

Heißluftbäder 37.1-3

Herz-Kreislaufuntersuchungen (Schellong) 14.9

Homöopathie, klassische Repert. 2

HOT-Behandlung 25.11

Hydrotherapeutische Anwendungen 36

I

Inflitration, paravertebrale 28

Infusion 25.7-8

Inhalation 22

Injektion 25

K

Kirlian-Fotografie 15.1

Kneipp’sche Anwendungen 36.4

Krankheitsbescheinigung 11.1-2

Kristallographie 12.15

Kurplan/Diätplan 11.3

L

Leukozytenzählung 12.11

Lichtbäder 39.1-2

Lungenkapazität, Prüfung der 14.5

Lymphdrainage 20.6

M

Magnetfeldtherapie 39.10

Massagen 20

Medico-mechanische Apperate, Beh. 20.7

Mikroskopische Untersuchungen 12.13

N

Nervenpunktmassage 20.2

Neuraltherapie 25.6

Neorologische Untersuchungen 17

O

Ohrspülung 30.1

Osteopathie 35.1-6

Oszillogramm-Methoden 14.8

Ozoninjektion 25.9-10

P

Paravertebrale Infiltration 28

Parrafin-Packungen 38.2-3

Pflasterverbände 33.2

Photoaufnahmen zur Diagnose 15.1-2

Photometrie 12.15

Prießnitzpackungen 38.4

Psychotherapeutische Behandlungen 19.1-8

Pustulieren 27.10

Q

Quaddelbehandlung 25.4

R

Reizstromtherapie 39.12

Reiztherapie, Intracutane 25.4

Repertorisation, klass. Homöopathie 2

Roedersche Behandlung 29

S

Sauerstoffinhalation 23

Saugapparate, Behandlung mit 27.6

Segmentdiagnostik 16.2

Skarifikation der Haut 27.2

Sondermassagen 20.6

Spirometrische Untersuchungen 14.5

Sprachstörungen, Behandlung von 19.7

Schlenzbänder und –packungen 36.1/38.4

Schrägbrettbehandlung 20.6

Schriftliche Auslassungen 11

Schröpfen 27.3-4

T

Teilmassage 20.4

U

Ultraschallbehandlungen 39.13

Untersuchung, eingehende 1

Unterwassermassage 20.6

Urinuntersuchung 12.1-4

V,W

Verbände 33

Wiederholungsverordnung 3

Wundversorgung 32

Die GebüH Gebührennummern sind zugeordnet und beschrieben wie folgt:

  1. Für die eingehende, das gewöhnliche Maß übersteigende Untersuchung
  2. Durchführung des vollständigen Krankenexamens mit Repertorisation nach den Regeln der klassischen Homöopathie
  3. Kurze Information, auch mittels Fernsprecher, oder Ausstellung einer Wiederholungsverordnung, als einzige Leistung pro Inanspruchnahme des Heilpraktikers
  4. Eingehende Beratung, die das gewöhnliche Maß übersteigt, von mindestens 15 Minuten Dauer, gegebenenfalls einschließlich einer Untersuchung
    Anmerkung: Eine Leistung nach Ziffer 4 wird nur als alleinige Leistung von der privaten Krankenversicherung oder Beihilfe erstattet.
  5. Beratung, auch mittels Fernsprecher, gegebenenfalls einschließlich einer kurzen Untersuchung
    Anmerkung: Eine Leistung nach Ziffer 5 wird nur einmal pro Behandlungsfall neben einer anderen Leistung von der privaten Krankenversicherung oder der Beihilfe erstattet.
  6. Für die gleichen Leistungen wie unter 5, jedoch außerhalb der normalen Sprechzeit
  7. Für die gleichen Leistungen wie unter 5, jedoch bei Nacht zwischen 20 und 7 Uhr
  8. Für die gleichen Leistungen wie unter 5, jedoch sonn- und feiertags
    Anmerkung: Als allgemeine Sprechstunde gilt die durch Aushang festgesetzte Zeit, selbst wenn sie nach 20 Uhr festgesetzt ist. Eine Berechnung des Honorars nach Ziff. 6 bis 8 kann also nur dann erfolgen, wenn die Beratung außerhalb der festgesetzten Zeiten stattfand und der Patient nicht schon vor Ablauf der selben im Wartezimmer anwesend war. Ebenso können für Sonn- und Feiertage nicht die dafür vorgesehenen erhöhten Honorare zur Berechnung kommen, wenn der Heilpraktiker gewohnheitsmäßig an Sonn- und Feiertagen Sprechstunden hält.

    1. 9. Hausbesuch einschließlich Beratung
      9.1 bei Tag
      9.2 in dringenden Fällen (Eilbesuch, sofort ausgeführt)
      9.3 bei Nacht und an Sonn- und Feiertagen
      10. Nebengebühren für Hausbesuche
      Wenn der Heilpraktiker außerhalb seiner Praxis tätig sein muß, so hat er Anspruch auf Entschädigung für den Zeitaufwand während seiner Abwesenheit oder für den zurückgelegten Weg.
      Liegt der Ort der Behandlung bis zu 2 Kilometer von der Praxis entfernt:
      10.1 für jede angefangene Stunde bei Tag
      10.2 für jede angefangene Stunde bei Nacht
      Das Wegegeld wird ersetzt bei einer Entfernung von 2 bis 25 Kilometern:
      10.3 durch Erstattung der Auslagen für öffentliche Verkehrsmittel
      10.4 durch besondere Vereinbarung mit dem Patienten, wie Gestellung eines Transportmittels. Hierbei besteht nur Anspruch auf Vergütung der Zeitversäumnis.
      Bei Benutzung des eigenen Fahrzeuges für den zurückgelegten Kilometer:
      10.5 bei Tag
      10.6 bei Nacht
      10.7 Handelt es sich um einen Fernbesuch von über 25 km Entfernung zwischen Praxis- und Besuchsort, so können pro Kilometer an Reisekosten in Anrechnung gebracht werden
      Anmerkung: Die Wegekilometer werden nach dem jeweils günstigsten benutzbaren Fahrtweg berechnet. Besucht der Heilpraktiker mehrere Patienten bei einer Besuchsfahrt, werden die Fahrtkosten entsprechend aufgeteilt.
      10.8 Handelt es sich bei einem Krankenbesuch um eine Reise, welche länger als 6 Stunden dauert, so kann der Heilpraktiker anstelle des Wegegeldes die tatsächlich entstandenen Reisekosten in Anrechnung bringen und außerdem für den Zeitaufwand pro Stunde Reisezeit berechnen. Der Patient ist hiervon in Kenntnis zu setzen.
      11. Schriftliche Auslassungen und Krankheitsbescheinigungen
      11.1 Kurze Krankheitsbescheingung oder Brief im Interesse des Patienten
      11.2 Ausführlicher Krankheitsbericht oder Gutachten
      11.3 Individuell angefertigter schriftlicher Diätplan bei Ernährungs- und Stoffwechselstörungen
      Anmerkung: Die Vervollständigung vorgefertigter Diätpläne ist nicht berechnungsfähig
      12. Chemisch-physikalische Untersuchungen
      12.1 Harnuntersuchungen qualitativ mittels Verwendung eines Mehrfachreagenzträgers (Teststreifen) durch visuellen Farbvergleich
      Anmerkung: Die einfache qualitative Untersuchung auf Zucker und Eiweiß sowie die Bestimmung des ph-Wertes und des spezifischen Gewichtes ist nicht berechnungsfähig.
      12.2 Harnuntersuchung quantitativ (es ist anzugeben, auf welchen Stoff untersucht wurde, z.B. Zucker)
      12.4 Harnuntersuchung, nur Sediment
      12.5 Carzinochrom-Reaktion (CCR)
      12.7 Blutstatus (nicht neben Ziff. 12.9, 12.10,12.11)
      12.8 Blutzuckerbestimmung
      12.9 Hämoglobinbestimmung
      12.10 Differenzierung des gefärbten Blutausstriches
      12.11 Zählung der Leuko- und Erythrozyten
      12.12 Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit (BSK) einschließlich Blutentnahme
      12.13 Einfache mikroskopische und/oder chemische Untersuchung von Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen auch mit einfachen oder schwierigen Färbeverfahren sowie Dunkelfeld, pro Untersuchung
      12.14 Aufwendige Chemogramme von Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen je nach Umfang (z. B. Enzymdiagnostik, Nierenchemie, Blutserumchemie, Stuhlchemie, Elektrolyse, Elektrophorese, Fermentchemie, pro Einzeluntersuchung)
      12.15 Kristallographie, Photometrie, pro Einzeluntersuchung
      Anmerkung: Die Art der Untersuchung bei Ziff. 12.13, 12.14 oder 12.15 ist anzugeben
      13. Sonstige Untersuchungen
      13.1 Sonstige Untersuchungen unter Zuhilfenahme spezieller Apparaturen oder Färbeverfahren besonders schwieriger Art, z. B ph-Messungen im strömenden Blut oder Untersuchungen nach v. Brehmer, Enderlein usw.
      Anmerkung: Die Art der Untersuchung ist anzugeben.
      14. Spezielle Untersuchungen
      14.1 Binokulare mikroskopische Untersuchung des Augenvordergrundes
      14.2 Binokulare Spiegelung des Augenhintergrundes
      Anmerkung: Eine Leistung nach Ziffer 14.1 kann nicht neben einer Leistung nach Ziffer 1 oder Ziffer 4 berechnet werden. Leistungen nach Ziffer 14.1 und 14.2 können nicht nebeneinander berechnet werden.
      14.3 Grundumsatzbestimmung nach Read
      14.4 Grundumsatzbestimmung mit Hilfe der Atemgasuntersuchung
      14.5 Prüfung der Lungenkapazität (Spirometrische Untersuchung)
      14.6 Elektrokardiogramm mit Phonokardiogramm und Ergometrie, vollständiges Programm
      14.7 EKG mit Standardableitungen, Goldbergerableitungen, Nehbsche Ableitg., Brustwandableitg.
      14.8 Oszillogramm-Methoden
      14.9 Spezielle Herz-Kreislauf-Untersuchungen
      14.10 Ultraschall-Gefäßdoppler-Untersuchung zur peripheren Venendruck- und/oder Strömungsmessung15. Photoaufnahmen
      15.1 Photoaufnahmen zu diagnostischen Zwecken Aufnahmen schwarz/weiß (pro Augenpaar)
      15.2 Vergrößerungen sowie Farbaufnahmen werden zum handelsüblichen Preis berechnet.
      Anmerkung: Photographische Aufnahmen der Iris oder andere photographische Aufnahmen, die zu diagnostischen Zwecken notwendig sind, sind zuvor mit dem Patienten zu vereinbaren. Photoaufnahmen, die Studienzwecken des Heilpraktikers dienen, kommen nicht zur Berechnung.
      16. Bioenergetische Verfahren
      16.1 Elektro-Neural-Diagnostik
      16.2 Segmentdiagnostik, Maximaldiagnostik u.a.
      16.3 Bioelektrische Funktionsdiagnostik
      16.4 Hautwiderstandsmessungen
      Anmerkung: Art und Ziel der Untersuchung sind anzugeben.
      17. Neurologische Untersuchungen
      17.1 Neurologische Untersuchung
      Anmerkung: Die neurologische Untersuchung wird grundsätzlich nur dann angewandt, wenn sie für den Heilzweck oder für die Sicherung der Diagnose oder die Beobachtung des Heilungsverlaufes erforderlich erscheint.
      18. Heilmagnetische Behandlungen
      18.1 Einfache heilmagnetische Spezialbehandlungen, soweit sie nicht das gewöhnliche Maß einer Behandlung in zeitlicher Hinsicht überschreiten
      18.2 Heilmagnetische Spezialbehandlungen, soweit sie in zeitlicher Hinsicht das gewöhnliche Maß überschreiten
      19. Psychotherapie
      19.1 Psychotherapie von halbstündiger Dauer
      19.2 Psychotherapie von 50-90 Minuten Dauer
      19.3 Ausstellung eines psychodiagnostischen Befundes
      19.4 Psychotherapeutisches Gutachten je zweizeiliger Schreibmaschinenseite
      19.5 Psychol. Exploration mit eingehender Beratung
      19.6 Anwendung und Auswertung von Testverfahren (TAT, Rohrschach, usw.)
      19.7 Behandlung von Störungen der Sprechorgane je Sitzung
      Anmerkung: Die Honorare für eine ausgedehnte Spezialbehandlung von Sprechangst-Neurosen (Stottern), Honorare für spezielle ausgedehnte Sprechlernkurse, Kurse der Entwöhnungsbehandlung usw. sind besonders zu vereinbaren.
      19.8 Behandlung einer Einzelperson durch Hypnose
      20. Atemtherapie, Massagen
      20.1 Atemtherapeutische Behandlungsverfahren
      20.2 Nervenpunktmassage nach Cornelius, Aurelius u. a., Spezialnervenmassage
      20.3 Bindegewebsmassage
      20.4 Teilmassage (Massage einzelner Körperteile)
      20.5 Großmassage
      20.6 Sondermassagen (Unterwasserdruckstrahlmassage, Lymphdrainage, Schrägbettbehandlung u. a.)
      20.7 Behandlung mit physikalischen oder medicomechanischen Apparaten
      20.8 Einreibungen zu therapeutischen Zwecken in die Haut
      21. Akupunktur
      21.1 Akupunktur einschließlich Pulsdiagnose
      21.2 Moxibustionen, Elekroakupunktur, Injektionen und Quaddelungen in Akupunkturpunkte
      22. Inhalationen
      22.1 Inhalationen, soweit sie vom Heilpraktiker mit den verschiedenen Apparaturen in der Sprechstunde ausgeführt werden
      23. Aerosole
      23.1 Anwendung von Aerosolen mit Kompressor, Preßluft- bzw. Sauerstoffapparat
      24. Eigenharn
      24.2 Eigenharninjektion
      25. Injektionen, Infusionen
      25.1 Injektion, subkutan
      25.2 Injektion, intramuskulär
      25.3 Injektion, intravenös, intraarteriell
      25.4 Intrakutane Reiztherapie (Quaddelbehandlung)
      25.5 Injektion, intraartikulär
      25.6 Neural- oder segmentgezielte Injektionen nach Hunecke
      25.7 Infusion
      25.8 Dauertropfinfusion
      Anmerkung: Für die bei Infusionen gegebenenfalls eingebrachten Medikamente werden nur die nachweisbaren Eigenkosten, unter Angabe von Art und Menge der verbrauchten Präparate, von den Leistungsträgern erstattet.
      25.9 Gasgemischinjektionen (z. B. Ozon oder Sauerstoff), intramuskulär
      25.10 Gasgemischinjektionen, intraarteriell
      25.11 HOT-Behandlung (Hämatogene Oxydationstherapie)
      26. Blutentnahmen
      26.1 Blutentnahme
      26.2 Aderlaß
      27. Hautableitungsverfahren, Hautreizverfahren
      27.1 Setzen von Blutegeln, ggf. einschl. Verband
      27.2 Skarifikation der Haut
      27.3 Setzen von Schröpfköpfen, unblutig
      27.4 Setzen von Schröpfköpfen, blutig
      27.5 Schröpfkopfmassage einschl. Gleitmittel
      27.6 Anwendung großer Saugapparate für ganze Extremitäten
      27.7 Setzen von Fontanellen
      27.8 Setzen von Cantharidenblasen
      27.9 Reinjektion des Blaseninhaltes (aus Ziffer 27.8)
      27.10 Anwendung von Postulantien
      27.11 Braunscheidtieren
      27.12 Biersche Stauung
      28. Infiltrationen
      28.1 Behandlung mittels paravertebraler Infiltration, ,einmalig
      28.2 Behandlung mittels paravertebraler Infiltration, mehrmalig
      29. Roedersches Verfahren
      29.1 Roedersches Behandlungs- und Mandelabsaugverfahren30. Sonstiges
      30.1 Spülung des Ohres
      30.2 Anwendung der Beutelbegasung für ganze Extremitäten mit Ozon oder Sauerstoff
      31. Abszesse u.a.
      31.1 Eröffnung eines oberflächlichen Abszesses
      31.2 Entfernung von Aknepusteln
      32. Versorgung einer frischen Wunde
      32.1 bei einer kleinen Wunde
      32.2 bei einer größeren und verunreinigten Wunde.        33. Verbände (außer zur Wundbehandlung)
      33.1 Verbände, jedesmal
      33.2 elastische Stütz- und Pflasterverbände
      33.3 Kompressions- oder Zinkleimverband
      Anmerkung: Materialien kommen zum Gestehungspreis zur Berechnung
      Wirbelsäulenbehandlung
      34.1 Chiropraktische Behandlung der Wirbelsäule
      34.2 Gezielter chiropraktischer Eingriff an der Wirbelsäule
      Anmerkung zu Ziff. 34.2: Bei einem mehr als dreimaligen gezielten Eingriff an der Wirbelsäule kann der Leistungsträger eine Begründung verlangen
  9. Osteopathische Behandlung
    35.1 des Unterkiefers
    35.2 des Schultergelenks
    35.3 der Handgelenke, des Oberschenkels, des Unterschenkels, des Vorderarmes und der Fußgelenke
    35.4 des Schlüsselbeins und der Kniegelenke
    35.5 des Daumens
    35.6 einzelner Finger und Zehen
  10. Hydro- und Elektrotherapie
    36.1 Leitung eines ansteigenden Vollbades
    36.2 Leitung eines ansteigenden Teilbades
    36.3 Spezialdarmbad (subaquales Darmbad)
    36.4 Kneippsche Güsse
  11. Elektrische Bäder- und Heißluftbäder
    37.1 Teilheißluftbad z.B. Kopf oder Arm
    37.2 Ganzheißluftbad, z.B. Rumpf oder Beine
    37.3 Heißluftbad im geschlossenen Kasten
    37.4 Elektrisches Vierzellenbad
    37.5 Elektrisches Vollbad (Stangerbad)
  12. Spezialpackungen
    38.1 Fangopackungen
    38.2 Paraffinpackungen, örtliche
    38.3 Paraffinganzpackungen
    38.4 Kneippsche Wickel und Ganzpackungen, Preißnitz- und Schlenzpackungen
    Anmerkung: Alle nicht aufgeführten Bäder und Packungen evtl. unter Verwendung verschiedener Apparate werden nach vergleichbaren Positionen berechnet.
  13. Elektro-physikalische Heilmethoden
    39.1 einfache oder örtliche Lichtbestrahlungen
    39.2 Ganzbestrahlungen
    39.4 Faradisation, Galvanisation, und verwandte Verfahren (Schwellstromgeräte)
    39.5 Anwendung der Influenzmaschine
    39.6 Anwendung von Heizsonnen (Infrarot)
    39.7 Verschorfung mit heißer Luft und heißen Dämpfen
    39.8 Behandlung mit hochgespannten Strömen, Hochfrequenzströmen i.V.m. verschiedensten Apparaten
    39.9 Langwellenbehandlung (Diathermie), Kurzwellen- und Mikrowellenbehandlung
    39.10 Magnetfeldtherapie mit besonderen Spezialapparaten
    39.11 Elektromechanische und elektrothermische Behandlung (je nach Aufwand und Dauer)
    39.12 Niederfrequente Reizstromtherapie, z. B. Jono-Modulator
    39.13 Ultraschall-Behandlung
  14. Heilpraktiker üben ihren Beruf eigenverantwortlich aus und zählen zu den freien Berufen im Sinne des § 18 EStG.Die Tätigkeit der Heilpraktiker beruht auf einem zum bürgerlichen Recht gehörenden Dienstvertrag mit dem Patienten. Der Vertrag ist laut § 145 BGB nicht an eine Form gebunden und kann auch ohne ausdrückliche Vereinbarung durch schlüssige Handlung zustande kommen.

    Der Heilpraktiker schließt mit dem Patienten einen Dienstvertrag (§§ 611-630 BGB), der ihn zur Leistung der versprochenen Dienste, wie Bemühen um Heilung oder Linderung der Krankheit im gegenseitigen Einverständnis, den Patienten zur Gewährung einer Vergütung

    verpflichtet.

    Nach § 611 BGB ist die Höhe der Vergütungder freien Vereinbarung zwischen Heilpraktiker und Patient überlassen. Wenn beim Zustande- kommen des Behandlungsvertrages über eine Vergütung nicht gesprochen wurde, so gilt sie doch nach § 612 BGB als vereinbart.

    Ist in Ermangelung einer Taxe die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen (§ 612, Abs. 2).

    Die Höhe der üblichen Vergütung resultiert aus der Bestimmung der Leistung nach billigem Ermessen (§ 315 BGB).

    Die Gewährung der Vergütung ist nicht von einem Heilerfolg abhängig, es besteht jedoch für den Heilpraktiker die Verpflichtung zu einer gewissenhaften Behandlung unter Beachtung der Aufklärungs- und Sorgfaltspflicht.

    Allgemeine Grundsätze

    Eine Rechnungserstellung hat korrekt im Sinne der Nebenpflichten aus dem Behandlungsvertrag zu erfolgen. Hierbei sind insbesondere anzugeben:

    1. a) Vor- und Zuname sowie die vollständige Adresse des Patienten
    2. b) die vollständige Diagnose

    Hierbei sind für alle im entsprechenden zeitlichen Zusammenhang durch den Heilpraktiker festgestellten und/oder behandelten Krankheiten, Beschwerden oder Unfallfolgen die entsprechenden Diagnosen in nachvollziehbarer Form anzugeben, so dass sich ein erkennbarer

    Zusammenhang zu allen Behandlungsmaßnahmen sowie den verordneten oder verwendeten

    Arzneimitteln ergibt.

    Fremdleistungen, wie Kosten eines Fremdlabors, soweit der Heilpraktiker Laboruntersuchungen nicht im eigenen Labor oder als Gesellschafter einer Laborgemeinschaft erbringt, sind nur mit dem Gestehungspreis berechenbar. Verauslagte Arzneimittel, wie Ampullen, Infusionsflaschen

    oder sonstige Materialien, können ebenso nur mit dem Gestehungspreis zur Berechnung kommen.

    Die Kennzeichnung der analogen Leistung mit einem „A“ zur

    entsprechenden Ziffer ist möglich.

    Sofern keine analoge Leistungsziffer gegeben ist, kann die Leistung ohne GebüH-Ziffer mit einer Leistungsbeschreibung dargelegt werden. Das zitieren aus anderen Leistungsverzeichnissen ist möglich.Verbände (außer zur Wundbehandlung)